Link zur Startseite
Link zur Leistungsübersicht
Link zur Krankengymnastik
Home Feedback Link zur Inhaltsübersicht Link zu unserer Kontakt-Seite Link zu unserer Such-Seite Stellenanzeige Link zu unserer Serviceseite Veranstaltungen Impressum
DIN EN ISO 9001 : 2008
Bärbel Diehl
Kinderkrankengymnastik, Ergotherapie und Heilpädagogik


Aktuelle Veranstaltungen und Weiterbildungskurse für Eltern

Die Psychomotorik

Die Städteplanung, das ständig steigende Verkehrsaufkommen, die Wohnsituation in Hochhäusern und die sich verändernden Familienstrukturen berücksichtigen in vielerlei Hinsicht nicht die Bedürfnisse der Kinder nach Bewegungsspielraum und -freiheit. Viele Kinder sammeln ihre Erfahrungen aus zweiter Hand - übermäßiger Fernseh- und Videokonsum, das Spiel mit Gameboy und Computer und der sporadische Besuch eines Erlebnisparks ersetzen das eigene Erleben. Die Zahl der Kinder mit Haltungsschwächen (evtl. auch ernsthaften Schäden), mit Übergewicht, mit Beeinträchtigungen der Bewegungsentwicklung, des Verhaltens und der Leistungsfähigkeit nimmt ständig zu.

Prof. Ernst Kiphard erkannte schon sehr früh, daß diese Störungen nicht isoliert auftreten, sondern die Gesamtpersönlichkeit betreffen. In den 60er Jahren entwickelte er mit Dr. Künnekens in der Arbeit mit auffälligen und entwicklungsgestörten Kindern und Jugendlichen die psychomotorische Übungsbehandlung, die im Laufe der Jahre in das Konzept der ganzheitlichen psychomotorischen Erziehung Eingang fand.

In diesem Konzept, das die enge Verflechtung von psychischen und motorischen Vorgängen deutlich machen will, wird die Bewegung als Mittel zur Unterstützung von Entwicklungsprozessen benutzt, weil das körperliche Erleben einen guten Zugang zum Psychischen eröffnet. Es ist leichter, durch Bewegungsspiele den Kontakt zum Kind herzustellen und es zum Mitmachen anzuregen.

Aufgrund der sehr positiven Auswirkungen für Kinder haben sich die Anwendungsbereiche und Lerninhalte der Psychomotorik ständig erweitert. Konzentrationsprobleme, leichte Ablenkbarkeit, Kommunikationsschwierigkeiten gehören ebenso dazu, wie Verhaltensauffälligkeiten, z. B. bei Kindern, die stark gehemmt sind, ein überängstliches Verhalten zeigen oder aber auch Aggressivität oder Bewegungsunruhe.

Informationskurse für Eltern

Welche Kurse werden angeboten und wann finden diese statt?



Fragen oder Kommentare zu dieser Website an: info@kindertherapie.de   Copyright © 2000 - 2011